Nun doch kein Schnee zur Weihnacht?

Oulu 2 kKristin Jäger sendet aus dem fernen Oulu Hyvää iltaa!

… und setzt ihre äußerst amüsante Aufenthaltsbeschreibung zum Praktikum in Oulu fort. Das dabei eine feine Weihnachtsgeschichte entsteht, ist nicht Absicht aber willkommen:

„Es hatte so schön geschneit hier und nun taut alles wieder. Ich habe mir das erste schneefreie Weihnachten seit 20 Jahren ausgesucht. Wie deprimierend! Selbst am Polarkreis soll es an den Feiertagen regnen. “ weiterlesen ……

Am 30.05.2014: Finlandia Konzertabend

Am Freitag, 30. Mai 2014, Beginn: 19:30 Uhr!

gera 0305

Konzertsaal Bühnen der Stadt Gera, Foto: Frank Hülsbömer

Deutsche und finnische Musiker spielen gemeinsam Finnische Musik u. a. von:
Jan Sibelius, Oskar Merikanto, Selim Palmgren, Armas Maasalo
zum »Finlandia« Konzertabend im Jugendstil-Theater Gera, Konzertsaal!

Neujahrskonzert 2011

Neujahrskonzert 2011 im Geraer Rathaussaal

Das Zusammenspiel des Kuopio-Salon-Orchester (Finnland) unter der Leitung von Antti Meurman und dem Kammerstreichorchester Gera unter Leitung von Peter Wiegand ist mittlerweile nicht nur den Geraern ein Begriff. Die Karten für das zuletzt 2011 gemeinsam stattgefundene Neujahrskonzert waren begehrt und schnell vergriffen. So freut es die Thüringer DFG besonders, diesen Höhepunkt anlässlich der
Bundeshauptversammlung 2014 in Gera sowohl den Delegierten, den Gästen und nicht zuletzt dem Geraer Puplikum präsentieren zu können.

Karten zu je 13 EUR gibt es über den Vertrieb der Bühnen der Stadt Gera.
Es sind einige vergünstigte DFG-Karten zum Preis von 10 EUR über die
Deutsch-Finnische Gesellschaft Gera e.V. erhältlich:
Tel.: 0365 – 36820, E-Mail info(at) dfg-gera.de, (www.dfg-gera.de)

ACHTUNG!
Sponsoren
 für die Veranstaltung können sich einen repräsentativen Platz in den Programmflyern und auf den Publikationen der DFG Gera e.V. zum Konzert sichern.
Kontakt-Tel.: 0365 – 36820,  E-Mail info(at) dfg-gera.de, (www.dfg-gera.de)

Post aus dem hohen Norden

OuluGrüsseKristin Jäger sendet herzliche Grüße für die Weihnachtszeit und schon gute Wünsche für das neue Jahr aus dem hohen Norden. Sie ist zur Zeit zu ihren Medizin-Praktikum in Oulu und hat sich dafür die vier dunkelsten Monate des Jahres ausgesucht. Aber wie wir alle wissen, ist dies ja auch die stimmungsvollste Zeit, mit Schnee und Polarlichtern und vielleicht auch einer Begegnung der besonderen Art….

Natürlich wünschen wir Kristin auch eine schöne Zeit und vor allem gutes Meistern aller Abenteuer, die da nun mal auf sie zukommen. Übrigens wird Kristin ihre Eindrücke niederschreiben und wir alle dürfen gespannt sein, was dort so alles passiert. Nur so viel ist schon sicher: es wird kurzweilig, das vespricht der kleine Ausschnitt vom Tagebuch der ersten Tage in Oulu.

Tervetuola Suomeen! Willkommen in Finnland!

Wie bekommt man alles Nötige für 4 Monate in eisiger Kälte in EINEN Koffer, ohne 23kg zu überschreiten? Man schicke noch ein paar Versorgungspäckchen mit der Post, frei nach dem Motto: DHL – Dauert Halt Länger!

Irgendwie ist dann doch alles verpackt, Ticket für FlugKristin und Zug sind gebucht, die Check-Liste ist abgehakt und die Reise kann beginnen. Kurz nach Mitternacht mache ich mich auf den Weg zum Flaghafen nach Berlin. Mit einem Zwischen-Stopp in Frankfurt lande ich zur Mittagszeit in Helsinki. Das Gepäck ist schnell geholt und dank der guten Ausschilderung ist die richtige Bushaltestelle für den Bus zum Bahnhof „Tikkurila“ schnell gefunden. Der Bus – bis auf den letzten Platz gefüllt – fährt 30 Minuten durch Helsinki. Ringsrum hört man nur noch Finnisch. Viel zu früh komme ich am Bahnhof an. Es ist kalt und ich muss noch 1 Stunde warten. Glücklicherweise finde ich einen Kioski, wo ich in der Wärme warten kann. Dann kommt der Zug, ein bequemer Pendolino-Zug. Wagen 10, Platz 5? Wo stehen in Finnland die Sitznummern? Mit meinem großen Koffer halte ich den ganzen Verkehr auf und muss dann doch nachfragen – die Sitz-Nummern stehen natürlich am Sitz! Ich freue mich sehr über meinen Fensterplatz, bis mir auffällt, dass es ja sowieso dunkel ist…“ weiterlesen…Teil 1

Bleibt also gespannt, ob es an dieser Stelle weitergehen kann.

 

Pikkujoulu am 14.12.2013

Pikkujoulu2013alles ist bereit für unsere Pikkujoulu-Feier heute in der Begegnungsstätte der WBG UNION in der Schenkendorfstraße 21, 07548 Gera.
Ab 18:00 Uhr wird eingelassen.
Für diejenigen, die Zubereitetes mitbringen, welches warmgehalten werden muss, sind alle technischen Geräte bereit.
Ihr müsst nur noch gute Laune und eine wenig Kultur mitbringen und es wird wie immer ein wunderschöner Abend.

 

„Uppo Nalle“ muss gerettet werden

Uppo Nalle

Das Wasser geht zurück

Sein eigentlicher Platz ist im Hofwiesenpark. Dorthin gekommen war er im Rahmen der Bundesgartenschau Gera-Ronneburg im Jahre 2007. Auf dem Areal wurden Partnerstadtgärten angelegt und so fand der „Kleine Bär“ auf Initiative der Mitglieder der Deutsch-Finnischen Gesellschaft (DFG) in Gera von der Partnerstadt Kuopio den Weg nach Gera. Die Idee dabei: Uppo Nalle soll Deutsch lernen und seine Abenteuer mit hiesigen Kindern teilen. Schnell schlossen die Kinder die Figur in ihre Herzen, wurde sie zu einem beliebten Fotomotiv. Uppo Nalle sollte so als Brückenbauer zur Vertiefung der Städtepartnerschaft Gera – Kuopio beitragen.
Leider sind dem „Kleinen Bären“ nicht immer alle Besucher im Hofwiesenpark wohl- gesonnen. Kleinere Reparaturen sowie notwendig gewordene Restaurierungsarbeiten haben die Vereinsmitglieder bisher immer selbst gestemmt, teilweise mit Unterstützung durch Bürger- und Unternehmerschaft. Zu groß nun allerdings der Schaden an Uppo Nalle, den das Hochwasser Anfang Juni hinterlassen hatte.
„Jetzt geht es Uppo Nalle wirklich schlecht“, meinen nicht nur die beiden Neuntklässlerinnen, die sich im Rahmen eines Seminarprojektes des „Gastschülers“ Uppo Nalle annehmen und die Geschichte um den „Kleinen Bären“ erforschen und aufbereiten werden.
Um die Figur Uppo Nalle rankt sich eine interessante Geschichte, verrät Heinrich-Dieter Hischer, Landesvorsitzender der Deutsch-Finnischen Gesellschaft Thüringen e.V. Einem krankem Kind erzählt, bei jedem Besuch im Krankenhaus eine neue Geschichte angefügt und dann aufgeschrieben, hat sie die Lehrerin und Schriftstellerin Elina Karjalainen, die selbst aus Kuopio stammt. 12 Bücher mit insgesamt 35 Uppo-Nalle-Geschichten sind dabei entstanden. Illustriert mit lustigen bunten Bildern wurde die Buchreihe von Hannu Taina.
Auf Initiative der Deutsch-Finnischen Gesellschaft wurde nun das erste Buch ins Deutsche übersetzt, was einer kleinen Sensation gleichkommt“, so DFG-Vorstandsmitglied Dr. Edgar Krötenheerdt. Gesucht sind nun Sponsoren für den Druck, wobei man sich auch um Fördermittel bemüht. Vorerst ist an eine Auflage von 400 Stück gedacht. Ins Blickfeld rücken Lesungen in Kindertagesstätten, Schulen und Bibliotheken. „Unser Ziel ist es, die Städtepartnerschaft Gera und Kuopio mehr in das Bewusstsein unsere Bevölkerung zu bringen und ihr mit weiteren Aktionen neue Impulse zu verleihen“, so Dr. Edgar Krötenheerdt. Für einen Zeitraum von vier Wochen besuchen junge Finnen Gera, leben hier in Gastfamilien und gehen in deutsche Schulen. Leider sei das Interesse an einem Austausch unter den jungen Geraern nicht so groß, bedauert Heinrich-Dieter Hischer.
Dass Uppo Nalle in der Staatlichen Regelschule 12 in Gera-Bieblach vorübergehend als „Gastschüler“ Aufnahme fand, dahinter verbirgt sich das Engagement von Schulleiter Torsten Weiß, der selbst Mitglied in der Deutsch-Finnischen Gesellschaft ist. Gewundert haben sich die Schüler schon, erinnert sich Torsten Weiß und so mancher meinte, das sei das zukünftige Schulmaskottchen. Was den Schulleiter auf eine Idee brachte: „Warum eigentlich nicht. Noch hat unsere Schule keinen Namen.“ Auch die Aufnahme einer möglichen Patenschaft zu einer Schule in Kuopio zählt zu seinen Visionen. Doch vorerst steht die dringliche Aufgabe, Uppo Nalle, den „Kleinen Bären“ zu reparieren, damit sich die Kinder im Sommer wieder an ihm im Hofwiesenpark erfreuen können.image

Adventsmarkt mit der DFG

SchinkenAuch in diesem Jahr war der Finnische Weihnachtsschinken Mittelpunkt und Verkaufsschlager auf dem alljährlich abgehaltenen Adventsmarkt im Geraer Hofgut.

Der BUGA-Förderverein ist der Veranstalter des nun zur guten Tradition gewordenen Adventsmarktes. Der ja nicht zum beliebten Geraer Märchenmarkt in Konkurrenz steht aber mindestens so beliebt bei den Besuchern ist. Hier präsentieren sich vornehmlich Vereine und Ehrenamtliche mit Ihren Spezialitäten und tun dabei gleichzeitig etwas für die Vereinskasse, um die nächsten Aufgaben ein wenig finanziell abzusichern.

Die Geaer DFG nicmmt dabei ihren gewohnt bevorzugten Platz unmittelbar vor dem Eingang zum Hofgut ein. Für die Besucher, welche den Finnischen Weihnachtsschinken fest als Adventsmittagsessen eingeplant haben, geht natürlich kein Weg an unserem „Mökki“ vorbei. Zudem werden auch Lachs- und Heringsbrööties angeboten und dazu natürlich ein (alkoholfreier) Glögg damit es schön durchwärmt.