Würdiger Empfang durch die Oberbürgermeisterin der Stadt Gera

kDSC01471zur Bundeshauptversammlung der Deutsch-Finnischen Gesellschaft e.V. im Festsaal des Geraer Rathauses. Natürlich eingeleitet mit einem spontanen Gruppenfoto vor dem geschmückten Geraer Rathaus.

Musiker und Tänzer der Musikschule „Heinrich Schütz“ gaben der Begrüßung der Vertreter der DFG-Landesverbände durch die Oberbürgermeisterin Frau Dr. Hahn sowie durch die Präsidentin des Thüringer Landtages Frau Birgit Diezel, einen stimmungsvollen Rahmen.

Die Grußworte der finnischen Botschaft durch Botschaftsrat Herrn Marko Laine spannten nicht allein einen geschichtlichen Bogen über die Beziehungen zwischen Finnland und Deutschland sondern gaben auch intensive Aussichten auf zukünftige Möglichkeiten die auch dem gemeinsamen Bau am „europäischen Haus“ dienen werden.

Besonders warme Worte fand die Bundesvorsitzende der DFG Frau Marjaana Staack auch für die Arbeit der Thüringer insbesondere der Geraer DFG, welche die vielen ehrenamtlichen Stunden zur Vereinsarbeit würdigte und Impulse für die zukünftige Arbeit der DFG erkennt.

Nun ist er wieder auf dem Sommersitz

kDSC01467Uppo Nalle ist zurück und glänzt wieder wie neu.

Nun wurde ja mehrfach darüber berichtet, mit welchen Anstrengungen wir den, innerhalb von nur zwei Jahren, arg mitgenommenen Uppo Nalle wieder hergerichtet haben. Die eigentlich aktiven dabei waren Schüler der 12. Regelschule, Lehrlinge im Modellbau der Silbitz Guss GmbH, die Autosattlerei Meenzen aus Petersberg und die Mitglieder der DFG Gera. Wir sind sehr stolz darauf, dass die für unsere Vereinsarbeit so wichtige Kinderbuchfigur rechtzeitig zum Beginn der Bundeshauptversammlung wieder auf dem angestammten Platz sitzen kann und die bundesweit angereisten Delegierten erfreut.

Vom Krimi bis zum Reiseführer – „Eine Tasche voller Bücher“

(von Thomas Triemner)

kDSC01452Die Geraer Bezirksgruppe der Deutsch-Finnischen Gesellschaft übergab im Auftrag des Bundesvorstandes kürzlich „Eine Tasche voller Bücher“ für die Nutzer und Leser der Angebote in Geras Stadt- und Regionalbibliothek.

„Finnischer Tango“ möchte sie zuerst wählen, bekannte sich Heidi Bartzsch aus Verdacht auf Spannung und lesenswerten Grusel zu nordischen Krimis. Die Leiterin für Medienbestand in der Stadt- und Regionalbibliothek Gera griff zuerst nach dem entsprechenden Band von Taavi Soininvaara, obwohl sie den Autor (und Rechtswissenschaftler) mit seinen Geschichten um den SUPO-Ermittler Arto Ratamo nicht kennt. Noch nicht.
Sie meint aber, Krimis aus dem Bibliotheksangebot seien immer gut gelesen und daher im Bestand sehr willkommen. Ähnliches gilt z.B. auch für Publikationen mit Landesinformationen oder zu Geschichtlichem. Demnach dürfte die neue „Tasche voller Bücher“, die nun von der Deutsch-Finnischen Gesellschaft zur Verfügung gestellt wurde, im Geraer Leih-Arsenal bei interessierten Leuten gelandet sein.

Klaus Franke, Leiter der DFG-Regionalgruppe, fand sich darin bestätigt, u.a. die Reiseführer und Material zur Partnerstadt Kuopio zu erneuern. Er weiß, es ist nicht die erste PR-Aktion dieser Art, die von der Freundschaftsgesellschaft (an-)gestiftet wird. Denn der Dachverband fördert seit Jahren die Übersetzung und Herausgabe von Büchern im Kulturaustausch. Und sie schickt auch musikalische Botschafter durch’s Land.

Diese Bekanntschaft mit dem anderen Land soll ein guter Einstieg für vielleicht wachsendes Interesse sein. Die Finnen seien immerhin als lesefreudiges Völkchen – gemessen an Zeitungs-Abos, an Dichte und Besucherzahlen von Bibliotheken oder Lesefertigkeiten laut PISA-Studien – bekannt.
In diesem Jahr wird Finnland außerdem Gastland der Frankfurter Buchmesse sein.

Aus Gera – gefördert von der Bundes-DFG wird ein Beitrag dazu kommen. Der heißt „Uppo Nalle“. Denn dazu passt die mehrjährig verfolgte Ostthüringer Initiative, den ersten Band von Elina Karjalainens Kinderbuch-Serie „Uppo Nalle“ ins Deutsche zu übertragen und nun zur Bundeshauptversammlung in Gera frisch gedruckt auf den Tisch zu packen. Überhaupt erstmals erscheint ein Band in unserer Sprache um jenen Geschichten-Bär, dessen Holz gewordenes Abbild seit der BUGA 2007 mit Hut, Anglertasche und roten Stiefeln im Hofwiesenpark sitzt. (Wenn er nicht gerade restauriert werden muss…)

mehr unter…..

„Kuukeli“ als Vorbote für Deutsch-Finnisches Treffen Fotoausstellung des Finnen Hannu Hautala in der Commerzbank Gera leitet Bundeshauptversammlung in Gera ein

Von Elke Lier
Gera. Das nördliche Licht zu verschiedenen Tageszeiten, der finnische Wald und Kuukeli, der Unglückshäher, sind zurzeit als wunderschöne Fotos in der Filiale der Geraer Commerzbank am Johannisplatz zu sehen. Die fotografischen Kunstwerke des Finnen Hannu Hautala, der auch schreibt, bringen den Geraern so ein Stück Finnland auf stille Art näher. „Gleichzeitig“, so Hans-Dieter Hischer, Vorsitzender der der Deutsch-Finnischen Gesellschaft (DFG) Thüringen, geben sie den Auftakt für die DFG-Bundeshauptversammlung vom 29. Mai bis 1. Juni in Gera. „Mit einem Bildvortrag über unsere schöne Stadt Gera, ich sage das ganz bewusst, konnte ich den Vorstand überzeugen, die alle drei Jahre stattfindende Versammlung 2014 in Gera abzuhalten“, freut sich Hans-Dieter Hischer. Rund 350 Teilnehmer reisen an. Bürgermeister Kurt Dannenberg (parteilos) begrüßte, „dass diese Gäste auch Werbeträger für Gera sein werden.“ In die dreitägige Veranstaltung sind die Geraer einbezogen und gerne gesehen. So bei der europapolitischen Veranstaltung „25 Jahre Mauerfall und das Helsinkiabkommen“am 29. Mai im Hofgut und bei dem Konzertabend „Finnische Romanze“ mit dem Salon-Orchester aus Geras finnischer Partnerstadt Kuopio und dem Kammerstreichorchester Gera im Konzertsaal. Besichtigungen in Gera und Ronneburg mit seiner Uranbergbaugeschichte komplettieren das Programm. Die Deutsch -Finnische Gesellschaft gibt es seit 60 Jahren. Bundesweit zählt sie 10 000 Mitglieder, in Thüringen 100.
Übrigens gilt der Kuukeli den Finnen als Glücksbringer, weil sich in seinem Umfeld keine Raubtiere wie Bären aufhalten sollen.

20140516-205350.jpg