Praktische Reisetipps

Mit Haustier nach Finnland

In der EU gibt es ein einheitliches Muster für einen EU-Heimtierpass. Seit 2004 ist der Heimtierpass beim Reisen mit Hunden, Katzen und Frettchen außerhalb des eigenen Landes mitzuführen. Mit dem Pass wird amtlich attestiert, dass ein Tier gegen Tollwut geimpft ist. Dies ist dann die einzige Bedingung, die Haustiere erfüllen müssen, wenn sie in der EU auf Reisen gehen. Der Ausweis kann ferner Angaben über sonstige Impfungen enthalten, einschließlich solcher, die gesetzlich nicht vorgeschrieben sind, sowie nähere Einzelheiten zur veterinärmedizinischen „Vorgeschichte“ des Tieres. Damit ist das Reisen mit Haustieren innerhalb der Europäischen Union, wenn man zum Beispiel mit Haustier in Urlaub fährt, einfach – sowohl für die Tiere selbst als auch für ihre Halter.

Autozug in Finnland

In Finnland kann es in Anbetracht der weiten Strecken vor allem im Winter sinnvoll sein, einen Autozug zu nehmen. Das ist sehr komfortabel. Die Waggons sind vollständig geschlossen. Die transportierten Autos sind so bestmöglich vor den Unbilden des Wetters wie Schneestürmen etc. geschützt. Sie bieten Transportmöglichkeit auf zwei Decks für 12 PkWs, alle PkW-Plätze haben Stromanschlüsse für die elektrischen Motorwärmer. Im unteren Deck können Autos mit einer Gesamthöhe von 184 cm mitfahren, auf dem oberen Deck finden PkWs mit einer Höhe von bis zu 204 cm Platz. Die Waggons haben den Look der Doppeldecker InterCity-Züge. Mit ihrer Gesamthöhe von 5 Metern erreichen sei die höchste für Züge gestattete Bauhöhe.

Bild: VR

Finnisches Snow-How

Bauen mit Eis und Schnee hat sich in Finnland zu einer sehr schnell wachsenden Kunst entwickelt. Vielerorts können Besucher sagenhafte Schneeschlösser, außergewöhnliche Iglus und andere Schnee- oder Eis-Kunstwerke bestaunen. Dazu gehören auch Schneehotels, Restaurants und Galerien, die an und für sich schon wahre Meisterstücke sind. Wer mag, kann eine Nacht im Schneehotel verbringen; Paare können sich sogar Ihr Jawort in einer Schneekapelle geben. Das LumiLinna SnowCastle im lappländischen Kemi hat meist von Dezember bis April geöffnet. An der nördlichen Küste des Bottnischen Meerbusens bietet die Schneeburg ein beeindruckendes Beispiel von finnischem Einfallsreichtum und Architekturkönnen. Eisformen und Schneemauern werden mit Licht- und Soundeffekten untermalt – ein unvergessliches Erlebnis für Jung und Alt. Die zugehörige Kapelle ist mit einem Eis-Kruzifix geschmückt. Im ebenfalls integrierten SnowHotel kann man bis Ende März übernachten. Den Gästen stehen Doppelzimmer,  Mehrpersonenzimmer und Suiten zur Verfügung. Trotz Zimmertemperaturen zwischen 0 und -5 Grad sollen die Gäste – zwischen Fellen in warme Ajungilak-Schlafsäcke gepackt – nicht frieren. Aktuelle Infos gibt es hier.

Bild: Visitkemi

Gesundheit bei Reisen nach Finnland

Auch der schönste Urlaub, die beste Erholungsreise birgt Gefahren. Deshalb hier ein paar Tipps für Erstfahrer, die jedoch auch für »Wiederholungstäter« interessant sein können: Für die Einreise nach Finnland sind von Amts wegen keine besonderen Impfungen vorgeschrieben. Jedoch ist nach Angaben des Deutschen Auswärtigen Amtes denjenigen Reisenden, die in der Zeit von März bis Oktober einen Aufenthalt auf den Åland-Inseln oder in den Regionen Turku, Kokkola oder Lappeenranta planen, eine Zeckenschutzimpfung (FSME) dringend anzuraten. In den Sommermonaten ist im Land der 1000 Seen natürlich Mückenschutz zu beachten, besonders bei Reisen nach Lappland, aber auch bei allen anderen Aufenthalten an windgeschützten, wassernahen Stellen… In der Praxis haben sich dafür je nach befragter Person die unterschiedlichsten Rezepte und »Geheimtipps« bewährt; von der wochenlangen Einnahme von Vitamin B vor Reiseantritt über das Einreiben mit Citronella-Öl bis hin zu »stink-« normalen Anti-Mücken-Mitteln aus Drogerie und Apotheke war alles vertreten. Die kleine Reiseapotheke sollte neben Standard-Arznei wie Aspirin oder Kohletabletten enthalten. Auch Sonnenschutz– und Haupflegemittel sind empfehlenswert – die im finnischen Norden für den deutschen Durchschnitts-Urlauber ungewöhnlich lange Sonnescheindauer kann gefährlichen Sonnenbrand verursachen. Achten Sie auch darauf, sich beim Krankenversicherungsträger vor Reiseantritt zu den Modalitäten bei ärztlichen Behandlungen im Urlaubsland informieren zu lassen. Im Fall der Fälle besteht in Finnland für alle Personen, die in Deutschland gesetzlich versichert sind, Anspruch auf Behandlung bei Ärzten, Zahnärzten, Krankenhäusern usw., die vom gesetzlichen Krankenversicherungsträger zugelassen sind. Unabhängig davon wird jedoch dringend empfohlen, für die Dauer des Auslandsaufendhaltes eine Auslandsreise-Krankenversicherung abzuschließen, um Risiken abzudecken, die von den gesetzlichen Kassen nicht übernommen werden (z.B. notwendiger Rücktransport nach Deutschland im Krankheitsfall, Behandlung bei Privatärzten oder Privatkliniken).