Auf den Spuren von Otto Dix

Otto Dix-Tour

Am 2. Dezember 1891 erblickte Otto Dix das Licht der Welt – in Untermhaus, einer kleinen Ansiedlung am Fuße des Schlosses Osterstein. Seit 1919 ein Stadtteil Geras, besitzt das alte Viertel mit der St. Marienkirche, dem Elsterufer und dem Zugang zum Stadtwald ein ganz besonderes Flair. Otto Dix, eine der bedeutendsten deutschen Künstlerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts, wird seine Heimat später in Bildern festhalten. 1922 verlässt er Gera, aber immer wieder kehrt er zurück in Deutschlands Osten, um bei Ausstellungen seiner Werke dabei zu sein. Vor allem nach Dresden, wo er fast sämtliche grafische Werke druckt. Auch in Gera stellt der international hoch geehrte Künstler in den fünfziger und sechziger Jahren aus. 1966 wird er Ehrenbürger seiner Geburtsstadt. Am 25. Juli 1969 verstirbt Otto Dix in Singen (Hohentwiel), er liegt begraben auf dem Friedhof Hemmenhofen am Bodensee. In Gedenken an ihren großen Maler nennt sich die Stadt Gera seit 2006 „Otto-Dix-Stadt Gera“.

Das rekonstruierte Geburtshaus des Malers und Grafikers Otto Dix wurde anlässlich seines 100. Geburtstages als Museum eröffnet. Auf dem Rundgang durch die Wohnräume und die Galerie kann man anhand zahlreicher Sachzeugen und Dokumente die vielfältigen Beziehungen, die Dix Zeit seines Lebens zu seiner Heimatstadt hatte, nachvollziehen.

Die Geraer Dix-Sammlung, 1949 angelegt und eine der bedeutendsten Dix-Sammlungen überhaupt, fand hier ihre Heimstatt. Das „Doppelbildnis Otto Dix – Kurt Günther“ von 1920 repräsentiert den Dixschen Verismus der 20er Jahre, für den der Künstler berühmt und berüchtigt geworden ist. Hauptstück der Sammlung ist der „Heilige Christophorus IV“ (1939), zu sehen sind aber auch in wechselnder Folge Arbeiten auf Papier, etwa die berühmten Feldpostkarten oder Radierungen aus seinem Mappenwerk „Der Krieg“, dem Kernstück des Geraer Grafikbestandes.

 

Otto Dix was born on 2nd December 1891 in Untermhaus, a small settlement at the foot of the Osterstein Castle. This old quarter of town, which has been a part of Gera since 1919, possesses a particular charm, with the Marienkirche (St.Mary’s Church), the Elster Riverbank and the climb up to the Stadtwald (City Forest). Otto Dix, one of Germany’s most significant artistic personalities of the 20th Century, would later depict his home in pictures. In 1922 he left Gera, but returned ever and again to the east of Germany, in order to attend exhibitions of his works. Especially to Dresden, where he had all of his graphic works printed. In Gera too, in the 1950s and 1960s, there were exhibitions of the works of this internationally honoured painter. In 1966, he became a citizen of honour of the city of his birth. On 25th July 1969, Otto Dix died in Singen (Hohentwiel) and lies buried in the cemetery of Hemmenhofen on Lake Constance. To honour this famous artist, in 2006, the City of Gera chose to be called the “Otto Dix City Gera“.

The reconstructed birth house of the painter and graphic artist Otto Dix was opened as a museum on the occasion of his hundredth birthday. On a tour of the residential rooms and the gallery, the varied connections which Dix had to his home town during his life can be followed with the aid of numerous objects, artefacts and documents.

The Gera Dix Collection, which was begun in 1949, representing one of the most significant Dix collections anywhere, was given a home here. The “Double Portrait of Otto Dix and Kurt Günther“ of 1920 represents Dix‘ verism of the Twenties, for which the artist became both famous and infamous. The main exhibit of the collection is “St.Christopher IV“ (1939). However, on a rotating basis, works on paper can be seen, for example the famous field postcards or pencil drawings from the folder of works “The War“, the centre-piece of the Gera inventory of drawings.