Villentour

VillentourVillentour
Erleben Sie während einer Rundfahrt eindrucksvoll die architektonische Vielfalt der Geraer Villen und deren Gärten.

Blütenweiß strahlt die „Zuckerbäcker-Villa“ vom Berghang in der Vollersdorfer
Straße. Bäckermeister August Brehme müsse wohl für dieses Schlösschen „… lange Zeit die Semmeln kleiner als üblich gemacht haben“ meinten die Geraer. Worauf der Bauherr ge- kontert haben soll: Nicht die Semmeln sind kleiner geworden, sondern „den Gerschen ihre Mäuler größer“!
Um 1900 zählte Gera zu den zehn reichsten Städten Deutschlands. In der Blütezeit der Textilindustrie ließen sich Fabrikanten und Kaufleute prächtige Villen bauen. Sie zeugen von aufwändigem Lebensstil, aber auch Kunst- verstand und moderner geistiger Orientierung, vor allem aber vom Können namhafter Architekten und Baumeister.

So verpflichtete im Jahr 1913 der Geraer Fabrikant Paul Schulenburg für den Bau eines Landhauses mit Henry van de Velde (1863- 1957) einen Architekten und Kunstgewerbler von revolutionärem Geist. Im „Haus Schulenburg“ manifestiert sich Henry van de Veldes Auffassung von einer versachlichten und funktional begründeten Ästhetik.
Die Firma Golde holte den van-de-Velde- Schüler Thilo Schoder nach Gera. Mit einem hundert Meter langen Eisenbe- tonhochbau schuf er 1919/20 einen der weithin interessantesten Industriebau- ten. Beispielhaft für das Neue Bauen, die moderne Architekturbewegung der 20er Jahre, steht auch das von Schoder 1926 entworfene „Haus Meyer“, ein markantes kubistisches Wohnhaus im Bauhausstil.
Mit viel Liebe zum Detail saniert wurden nach 1989 auch die Ende des 19. Jh. erbauten Villen der Unternehmer Paul Koeppe und Eugen Häußler. Sowohl die Räume der „Koeppe-Villa“ als auch die klassizistische Villa des Likörfabrikanten Häußler sind weitgehend in ihrem ursprünglichen Zustand erhalten.

Weitere Infos unter: http://de.wikipedia.org/wiki/Villen_in_Gera

Villas and their gardens
Discover the architectural variety of noble villas and their gardens in Gera.

The “Zuckerbäcker-Villa“ shines radiantly white from the hillside slope of the Vollersdorfer Strasse. The citizens of Gera thought that Master Baker August Brehme must certainly “have made his buns smaller than usual for a long time“ in order to have afforded his “little castle“. To which the owner is supposed to have made the reply: “The buns haven’t become smaller, but the gobs of Gera bigger“.
Around 1900, Gera was one of the ten wealthiest cities in Germany. In the heyday of the textile industry, industrialists and merchants had magnificent villas built for themselves. They bear witness not only to a sumptious life-style, but also to an appreciation of art and to a modern attitude towards culture, and, above all, to the ability of renowned architects and builders.

Thus, in 1913, the Gera industrialist Paul Schulenburg commissioned a country house from Henry van de Velde (1863-1957), an architect and designer with a revolutionary spirit. In the Schulenburg House, van der Velde manifested his conception of a debunked and functionally based aesthetics.
When the Golde Company fetched Thilo Schoder, a pupil of Henry van de Velde, to Gera, he created in 1919/20, with a one-hundred-meter- long iron-concrete construction, one of the most interesting industrial buildings by far. As an example of “New Construction“ (the modern architectural movement of the 1920s) stands the Meyer House, conceived by Schoder in 1926 as a markedly cubist dwelling house in the Bauhaus style.
Lovingly restored after 1989 were also the villas of the entrepreneurs Paul Koeppe and Eugen Häussler, both of which had been built at the end of the 19th Century. The rooms of the Koeppe-Villa, as well as that in classicistic style of the liqueur producer Häussler, have been maintained to a large extent in their original condition.

http://en.wikipedia.org/wiki/Gera